BMW

Erfahren Sie mehr über Modelle, Produkte und Services von BMW:

FIA WEC: Saisonauftakt in Katar.FIA WEC: Saisonauftakt in Katar.

FIA WEC: Saisonauftakt in Katar.

5 min Lesedauer

FIA WEC in Katar: Herausfordernder Saisonauftakt für BMW M Motorsport.

Mit den Qatar 1812 km auf dem Lusail International Circuit bei Doha begann für BMW M Motorsport die Saison 2024 in der FIA World Endurance Championship (FIA WEC).

11. März 2024

BMW M Hybrid V8, FIA WECBMW M Hybrid V8, FIA WEC

In der Hypercar-Klasse setzt das BMW M Team WRT zwei BMW M Hybrid V8 ein. Doch das Debütrennen des Prototypen in der FIA WEC brachte Herausforderungen mit sich, und die beiden Fahrzeuge erreichten das Ziel nach knapp zehn Rennstunden außerhalb der Top-10. In der neuen LMGT3-Klasse verpasste der #46 BMW M4 GT3 das Podium dagegen nur um wenige Sekunden.

Der #20 BMW M Hybrid V8 beendete den Saisonauftakt auf dem zwölften Rang. Am Steuer wechselten sich die BMW M Werksfahrer Sheldon van der Linde, René Rast und Robin Frijns ab. Ihre Teamkollegen Dries Vanthoor, Raffaele Marciello und Marco Wittmann belegten im #15 BMW M Hybrid V8 den 16. Rang, nachdem das Fahrzeug rund eine Stunde vor Schluss zu einer kurzen Reparatur in die Box musste.

BMW M4 GT3, FIA WECBMW M4 GT3, FIA WEC

Der #46 BMW M4 GT3 des Teams WRT, pilotiert von den BMW M Werksfahrern Valentino Rossi und Maxime Martin sowie Ahmad Al Harthy, kämpfte bis zum Schluss um das Podium in der neuen LMGT3-Klasse. Am Ende belegte das Trio mit nur wenigen Sekunden Rückstand auf die Top-3 den vierten Rang. Der BMW M4 GT3 mit der Startnummer 31 erreichte das Ziel auf Position sechs der Klasse. In diesem Fahrzeug teilte sich BMW M Werksfahrer Augusto Farfus das Cockpit mit Sean Gelael und Darren Leung.
 
Das zweite von insgesamt acht Saisonrennen der FIA WEC 2024, das 6 Hours of Imola, wird am 21. April ausgetragen.

Es war mit Sicherheit nicht der Saisonauftakt, den wir uns alle gewünscht hätten. Sehr positiv ist, dass bei unserem ersten gemeinsamen Einsatz mit dem BMW M Team WRT in der FIA WEC alle Abläufe sehr gut funktioniert haben. Darauf müssen wir nun aufbauen, denn wir wollen Rennen und Meisterschaften gewinnen.
Andreas Roos, Leiter BMW M Motorsport
Es war ein hartes Wochenende. Die Plätze zwölf und 16 in der Hypercar-Klasse sind nicht wirklich das, was wir uns erhofft hatten. Aber wir haben viele Daten gesammelt, und jetzt haben wir jede Menge Arbeit vor uns.
Vincent Vosse, Teamchef BMW M Team WRT

Hypercar-Klasse:

 BMW M Hybrid V8, FIA WEC BMW M Hybrid V8, FIA WEC

Sheldon van der Linde (#20 BMW M Hybrid V8, 12. Platz Hypercar): „Das erste Rennen der WEC-Saison ist absolviert. Es war für das gesamte Team ziemlich enttäuschend, nach einem absolut sauberen und fehlerfreien Rennen die Punkte mit Platz zwölf nur knapp zu verpassen. Andererseits haben wir in diesem Jahr noch viele weitere Rennen, um uns zu verbessern. Sieben weitere Veranstaltungen stehen noch an. Daher hoffe ich, dass wir große Fortschritte am Auto machen können. Wir lernen viel mit dem BMW M Team WRT an unserer Seite. Ich denke, dass wir eine der besten Mannschaften haben und große Schritte machen werden. Ein großes Dankeschön an alle für die harte Arbeit in den letzten Wochen in der Vorbereitung auf dieses erste Rennen in der FIA WEC. Ohne diese Leute wären wir nicht hier, also vielen Dank!“
 
Raffaele Marciello (#15 BMW M Hybrid V8, 16. Platz Hypercar): „Es war definitiv ein hartes Rennen. Wir haben während dieses Wochenendes viel gelernt und werden weiter lernen. Wir werden alles analysieren und versuchen, in Imola besser abzuschneiden. Denn ich glaube, dass wir das Potenzial haben, besser zu sein. Dafür sind wir hier.“

LMGT3-Klasse:

BMW M4 GT3, FIA WECBMW M4 GT3, FIA WEC

Valentino Rossi (#46 BMW M4 GT3, 4. Platz LMGT3): „Es ist ein guter Start in die Saison. Der vierte Platz ist ein ziemlich gutes Ergebnis, aber es ist schade, so nah am Podium dran zu sein und nicht darauf zu steigen. Es war ein perfektes Rennen für uns ohne Fehler und ohne Verstöße gegen die Track-Limits. Die Jungs haben in der Boxengasse ebenfalls einen klasse Job gemacht. Es hat uns nur ein bisschen die Pace gefehlt, um es auf das Podium zu schaffen.“
 
Augusto Farfus (#31 BMW M4 GT3, 6. Platz LMGT3): „Ich denke, wir haben getan, was wir konnten. Leider hatten wir beim Boxenstopp ein Problem beim Tanken, das uns etwas Zeit gekostet hat. Doch immerhin haben wir das sonst problemlose Rennen auf Platz sechs beendet. Darauf bauen wir auf.“

Unser Tool zur Verwaltung Ihrer Zustimmung für unsere Cookie-Verwendung ist vorübergehend offline.
Daher fehlen womöglich einige Funktionen, die Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies erfordern.