ERLEBNIS DER EXTREME.

BMW M als Partner in der MotoGP™.

ERLEBNIS DER EXTREME.

BMW M als Partner in der MotoGP™.

ERLEBNIS DER EXTREME.BMW M als Partner in der MotoGP™.

Wenn die besten Motorradpiloten der Welt auf die Rennstrecke gehen, übernimmt BMW M seit dem Jahr 1999 immer wieder die Führung des Fahrerfeldes. Mit einer ganzen Fahrzeugflotte, angeführt von den BMW M Safety Cars. Die MotoGP™ fasziniert jede Saison mit Dynamik, Höchstleistung und Innovationen. Attribute, die ebenfalls untrennbar mit BMW M verbunden sind. Bei der BMW M MotoGP™ Experience können Sie es unmittelbar selbst erleben – ein Wochenende voller Hochspannung und BMW M Power.

DYNAMISCHE DETAILS.

Das BMW M2 MotoGP Safety Car mit BMW M Performance Parts.

Die aerodynamische Front.

Da die gesamte Karosserie als aerodynamische Einheit funktioniert, musste das Zusammenspiel mit der Fahrzeugfront optimiert werden. Hier setzten die BMW M Spezialisten auf einen leichtgewichtigen Schichtaufbau mit Glasfaserlaminat und Kohlefasereinlegern. Im Ergebnis arbeiten Frontflap, Heckflügel und Diffusor optimal zusammen und gewährleisten das geforderte Maß an Abtrieb und Bodenhaftung. Schließlich wurde in Garching eine rennsportkonforme Motorhauben-Verriegelung montiert.

Der Lichtbalken.

Der flache Lichtbalken auf dem Dach ist mit modernster LED-Technik und Steuerungselektronik bestückt. Der leichtgewichtige Halter in Sandwichbauweise besteht aus einem Unterlaminat, einem Lochblech in der Mitte und einer Kohlefaserverkleidung, die in Wagenfarbe lackiert ist und sich optisch hervorragend einfügt. Das innenliegende Metallpaneel nimmt nicht nur Zugkräfte auf, sondern dient auch zur sicheren Fixierung des Lichtbalkens, der sich zu Transportzwecken leicht abnehmen lässt.

Das Schaltpaneel im Cockpit.

Gesteuert wird der Lichtbalken über ein eigens entwickeltes Schaltpaneel im Cockpit. Hier kann die Besatzung unterschiedliche Lichtzeichenprogramme und Blinkfrequenzen anwählen. Weitere LED-Blitzer wurden im Front- und Heckbereich installiert. Die dazugehörigen Steuergeräte stammen von den SES-Spezialisten und wurden für die MotoGP™ adaptiert. Im Frontgitter kommen blaue LEDs zum Einsatz, außerdem blinken die Corona-Ringe der Scheinwerfer auf. Am Heck ersetzen rote LED-Blitzer die serienmäßigen Rückfahrleuchten.

Der Umbau im Interieur.

Als eine der ersten Maßnahmen haben die Techniker am Basismodell die Rückbank entfernt und die Bodengruppe freigelegt. Anschließend wurden die Aufnahmen für den Überrollkäfig, die Anker für die Sechspunktgurte und die Halterung für den Feuerlöscher angeschweißt. Der Käfig selbst wurde nach dem Vorbild des BMW M4 GTS angefertigt und an die Platzverhältnisse im M2 Coupé angepasst.

Das exklusive Unikat.

Viele Verkleidungsteile im Innenraum wurden mit beträchtlichem Manufakturaufwand neu bezogen. Ergebnis: Das neue BMW M2 MotoGP Safety Car repräsentiert innen wie außen das rennsportliche Know-how der BMW M GmbH in Reinform. Die goldene Plakette in der Dekorleiste weist das BMW M2 MotoGP Safety Car als exklusives Unikat aus. Dazu setzt das Highlight der Safety-Car-Flotte goldfarbene Akzente bei den Schwertern der Sitzaufnahme, der Lenkradspange und den Kontrastnähten.

Die BMW M Carbon-Keramik-Bremsanlage.

Passend zum M Performance Gewindefahrwerk und der Michelin Cup Bereifung, hat sich BMW M für eine vom BMW M3/M4 abgeleitete BMW M Carbon-Keramik-Bremse entschieden. Die leichte Bremsanlage ist korrosionsfrei, thermisch überaus stabil, besonders verschleißfest und reduziert die ungefederten Massen deutlich. Trotz der optimierten Performance-Eigenschaften verringert sich der Wartungsaufwand für das BMW M2 MotoGP Safety Car, was angesichts eines eng gesteckten MotoGP™-Rennkalenders weitere Vorteile bringt.

Der verstellbare CFK-Heckflügel.

Auch wenn der Lichtbalken und die Dachhalterung flach und windschnittig konstruiert wurden, beeinträchtigen sie dennoch die hervorragende Aerodynamik des BMW M2 Coupé, insbesondere bei Rennstreckentempo. Inspiriert vom BMW M4 GTS entwickelten die Techniker auch für das BMW M2 MotoGP Safety Car einen leichten, verstellbaren Heckflügel aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK), der den durch den Lichtbalken gestörten Strömungsverlauf der Luft verbessert und den Auftrieb an der Hinterachse reduziert.

Die M Performance Abgasanlage.

In Sachen Abgasanlage vertrauen die Ingenieure auf das bewährte M Performance Material. Für den Einsatz in der Motorrad-Weltmeisterschaft wurde die Anlage allerdings komplett ausgeräumt. Der Grund: Ohne Schalldämpfer, Katalysatoren und Klappensystem bleibt das BMW M2 MotoGP Safety Car auch dann akustisch präsent, wenn die Motorrad-Prototypen in der Einführungsrunde den Ton angeben.

  • 1. Die aerodynamische Front.

    Da die gesamte Karosserie als aerodynamische Einheit funktioniert, musste das Zusammenspiel mit der Fahrzeugfront optimiert werden. Hier setzten die BMW M Spezialisten auf einen leichtgewichtigen Schichtaufbau mit Glasfaserlaminat und Kohlefasereinlegern. Im Ergebnis arbeiten Frontflap, Heckflügel und Diffusor optimal zusammen und gewährleisten das geforderte Maß an Abtrieb und Bodenhaftung. Schließlich wurde in Garching eine rennsportkonforme Motorhauben-Verriegelung montiert.

  • 2. Der Lichtbalken.

    Der flache Lichtbalken auf dem Dach ist mit modernster LED-Technik und Steuerungselektronik bestückt. Der leichtgewichtige Halter in Sandwichbauweise besteht aus einem Unterlaminat, einem Lochblech in der Mitte und einer Kohlefaserverkleidung, die in Wagenfarbe lackiert ist und sich optisch hervorragend einfügt. Das innenliegende Metallpaneel nimmt nicht nur Zugkräfte auf, sondern dient auch zur sicheren Fixierung des Lichtbalkens, der sich zu Transportzwecken leicht abnehmen lässt.

  • 3. Das Schaltpaneel im Cockpit.

    Gesteuert wird der Lichtbalken über ein eigens entwickeltes Schaltpaneel im Cockpit. Hier kann die Besatzung unterschiedliche Lichtzeichenprogramme und Blinkfrequenzen anwählen. Weitere LED-Blitzer wurden im Front- und Heckbereich installiert. Die dazugehörigen Steuergeräte stammen von den SES-Spezialisten und wurden für die MotoGP™ adaptiert. Im Frontgitter kommen blaue LEDs zum Einsatz, außerdem blinken die Corona-Ringe der Scheinwerfer auf. Am Heck ersetzen rote LED-Blitzer die serienmäßigen Rückfahrleuchten.

  • 4. Der Umbau im Interieur.

    Als eine der ersten Maßnahmen haben die Techniker am Basismodell die Rückbank entfernt und die Bodengruppe freigelegt. Anschließend wurden die Aufnahmen für den Überrollkäfig, die Anker für die Sechspunktgurte und die Halterung für den Feuerlöscher angeschweißt. Der Käfig selbst wurde nach dem Vorbild des BMW M4 GTS angefertigt und an die Platzverhältnisse im M2 Coupé angepasst.

  • 5. Das exklusive Unikat.

    Viele Verkleidungsteile im Innenraum wurden mit beträchtlichem Manufakturaufwand neu bezogen. Ergebnis: Das neue BMW M2 MotoGP Safety Car repräsentiert innen wie außen das rennsportliche Know-how der BMW M GmbH in Reinform. Die goldene Plakette in der Dekorleiste weist das BMW M2 MotoGP Safety Car als exklusives Unikat aus. Dazu setzt das Highlight der Safety-Car-Flotte goldfarbene Akzente bei den Schwertern der Sitzaufnahme, der Lenkradspange und den Kontrastnähten.

  • 6. Die BMW M Carbon-Keramik-Bremsanlage.

    Passend zum M Performance Gewindefahrwerk und der Michelin Cup Bereifung, hat sich BMW M für eine vom BMW M3/M4 abgeleitete BMW M Carbon-Keramik-Bremse entschieden. Die leichte Bremsanlage ist korrosionsfrei, thermisch überaus stabil, besonders verschleißfest und reduziert die ungefederten Massen deutlich. Trotz der optimierten Performance-Eigenschaften verringert sich der Wartungsaufwand für das BMW M2 MotoGP Safety Car, was angesichts eines eng gesteckten MotoGP™-Rennkalenders weitere Vorteile bringt.

  • 7. Der verstellbare CFK-Heckflügel.

    Auch wenn der Lichtbalken und die Dachhalterung flach und windschnittig konstruiert wurden, beeinträchtigen sie dennoch die hervorragende Aerodynamik des BMW M2 Coupé, insbesondere bei Rennstreckentempo. Inspiriert vom BMW M4 GTS entwickelten die Techniker auch für das BMW M2 MotoGP Safety Car einen leichten, verstellbaren Heckflügel aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK), der den durch den Lichtbalken gestörten Strömungsverlauf der Luft verbessert und den Auftrieb an der Hinterachse reduziert.

  • 8. Die M Performance Abgasanlage.

    In Sachen Abgasanlage vertrauen die Ingenieure auf das bewährte M Performance Material. Für den Einsatz in der Motorrad-Weltmeisterschaft wurde die Anlage allerdings komplett ausgeräumt. Der Grund: Ohne Schalldämpfer, Katalysatoren und Klappensystem bleibt das BMW M2 MotoGP Safety Car auch dann akustisch präsent, wenn die Motorrad-Prototypen in der Einführungsrunde den Ton angeben.

Bei BMW M in Garching wurde die Serienversion eines BMW M2 Coupé in aufwändiger Handarbeit umgebaut, weiter optimiert und auf seine neue Rolle bei der MotoGP™ gezielt abgestimmt. Neben exklusiven Maßanfertigungen und obligatorischen Sicherheitseinrichtungen haben die Ingenieure der BMW M GmbH dem Safety Car umfangreiches BMW M Performance Zubehör spendiert, das nicht nur optische Akzente setzt, sondern auch funktionale Vorgaben an Aerodynamik, Kühlung und Leichtbau erfüllt. Viele der M Performance Parts, darunter das Gewindefahrwerk mit Tieferlegung oder die Abgasanlage mit Klappensystem, sind auch als Nachrüstkomponenten für das BMW M2 Coupé verfügbar.

GEBAUT FÜR DIE SPITZE.

BMW M Performance Parts Upgrade für das BMW M2 MotoGP™ Safety Car.

Es ist eher ungewöhnlich für BMW M, ein so leistungsstarkes Fahrzeug auf die Rennstrecke zu schicken, wenn es für uns nicht um Platzierungen geht. Aber es macht einen Riesenspaß, Teil der MotoGP™ zu sein.

DIE BMW M MotoGP™ EXPERIENCE ERLEBEN.

DIE BMW M MotoGP™ EXPERIENCE ERLEBEN.

HAUTNAH AN DER KÖNIGSKLASSE.

Die BMW M MotoGP™ Experience: Das erwartet Sie bei unserem exklusiven Incentive Programm.

Noch näher geht nicht.

Für alle, die aus ihrem Besuch bei der MotoGP™ ein unvergessliches Erlebnis machen wollen, ist die BMW M MotoGP™ Experience genau das Richtige. Als exklusiver Gast im VIP Village verfolgen Sie nicht nur das Rennen aus bester Perspektive, sondern treffen Weltmeister, tauschen sich mit aktiven Piloten aus, gehen als Co-Pilot im Safety Car auf die Strecke oder schauen den Mechanikern in der Box bei ihrer Arbeit über die Schulter.

100 Prozent MotoGP™.

Was den Reiz der MotoGP™ ausmacht, erfahren Sie aus erster Hand auf einer Tour durch die Boxengasse mit dem ehemaligen Weltmeister Loris Capirossi oder im direkten Austausch mit dem früheren Top-Fahrer Alex Hofmann. Und bei einem ausgedehnten Gang über die Service Road, den Paddock und die Pit Lane bietet sich die Gelegenheit, die aktuellen Fahrer der MotoGP™ aus der Nähe zu erleben.

Profis erzählen.

So aufschlussreich war ein MotoGP™ Wochenende noch nie. Mit der BMW M MotoGP™ Experience erhalten Sie spannende Insider-Infos von den Profis der Safety Control oder den Reifen-Technikern von Michelin. Höhepunkte: der Pit Lane Walk und der Besuch eines ausgewählten Teams, mit exklusiver Einführung in das MotoGP™ Geschehen.

Exklusives Adrenalin.

Power. Performance. Rennstrecken-Feeling der besonderen Art. Erleben Sie die Strecke so nah wie nie: bei einer Runde auf dem Beifahrersitz eines der aktuellen BMW M Safety Cars. Eine unvergessliche Erfahrung.

MEHR POWER FÜR DIE SCHNELLSTEN.

MEHR POWER FÜR DIE SCHNELLSTEN.

Der BMW M Award ist eine langgehegte Tradition in der MotoGP™: In der Saison 2017 vergibt die BMW M GmbH diesen renommierten Preis bereits zum 15. Mal. Analog zur Punktevergabe für das Rennen erhalten die Piloten an jedem Grand-Prix-Wochenende Punkte für ihre Platzierungen im Qualifying. Der Sieger wird am Ende der Saison mit dem exklusiven BMW M4 CS Sondermodell belohnt – als alltagstauglicher Hochleistungssportwagen genau das richtige für den besten Qualifyer der MotoGP™.

EINE GEMEINSAME GESCHICHTE.

Das Jahr 2016 markiert bereits die 18. Saison von BMW M als „Official Car of MotoGP™“. Seit Beginn der Partnerschaft mit dem MotoGP-Veranstalter Dorna Sports bringt BMW immer wieder innovative Ideen in das Engagement ein – und sorgt mit immer neuen Technologien für ein Höchstmaß an Sicherheit auf der Rennstrecke.

 

2001 präsentierte sich der neue BMW Z8 im Rahmen der MotoGP™ erstmals der Weltöffentlichkeit. Zugleich feierte der BMW Motorrad Boxer Cup seine Premiere im WM-Rahmen. 2005 ging dieser Wettbewerb in den BMW Motorrad Power Cup über. Am Ende der Saison 2003 wurde erstmals der beste Qualifier ausgezeichnet – mit dem BMW Award, der heute BMW M Award heißt und unter den MotoGP-Piloten heiß begehrt ist.

 

Im Jahr 2006 übernahm die BMW M GmbH das Engagement als „Official Car of MotoGP™“. Immer wieder setzte die BMW M GmbH mit faszinierenden Veranstaltungen Akzente und trug mit ihrer Fahrzeugflotte maßgeblich zum Gelingen des ersten Nachtrennens in Katar 2008 bei. Seit 2010 ist das BMW M Motorhome eine wichtige Anlaufstelle im Fahrerlager. 2012 weitete die BMW M GmbH ihr Engagement erneut aus. Seitdem fungiert der dreimalige Weltmeister und Dorna-Sicherheitsberater Loris Capirossi als BMW M MotoGP™ Experte. Zudem wurde mit der BMW M MotoGP™ Experience ein exklusives Incentive-Programm eingeführt.

 

Mit den Safety Cars setzt die BMW M GmbH in jeder Saison neue Highlights. Die neuesten Modelle und überzeugende technische Innovationen – dies zeichnet die BMW M MotoGP™ Safety Cars der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aus. 2013 feierte das BMW M6 Gran Coupé seine Premiere als Safety Car, 2014 sorgte das BMW M4 Coupé für Aufsehen. In der Saison 2015 setzte BMW M im BMW M4 MotoGP™ Safety Car erstmals die neu entwickelte und innovative Wassereinspritzung ein. Das nächste Highlight folgte bereits in der Saison 2016: als neue Speerspitze der Safety Car Flotte gab das spektakuläre neue BMW M2 Coupé sein Debüt als MotoGP™ Safety Car.

NICHT NUR AM GESCHEHEN. SONDERN MITTENDRIN.

Die BMW M MotoGP™ Experience.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen, bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT), Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen, und unter http://www.dat.de/angebote/verlagsprodukte/leitfaden-kraftstoffverbrauch.html unentgeltlich erhältlich ist.
Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. CO2-Emissionen, die durch die Produktion und Bereitstellung des Kraftstoffes bzw. anderer Energieträger entstehen, werden bei Ermittlung der CO2-Emissionen gemäß der Richtlinie 1999/94/EG nicht berücksichtigt.